Sie sind hier: Angebote / Selbsthilfegruppe

Dienstagsgruppe

Herr
Matthias Gerdes

Gruppenleiter

Tel.: 02921 / 31 91 497
selbsthilfegruppe@drk-hellweg.de

Dienstag,

19:00 - 21:00 Uhr

Diakonie Soest
Wiesenstraße 15
59494 Soest

Donnerstagssgruppe

Herr
Heinrich Brommer

Gruppenleiter

Tel.: 02921 / 531 90
selbsthilfegruppe@drk-hellweg.de

Donnerstag, 19:30 - 21:30 Uhr

Rotkreuzzentrum Soest
Ferd.-Gabriel-Weg 7
59494 Soest

Frauengruppe

Frau
Elisabeth Brommer

Gruppenleiterin

Tel.: 02921 / 531 90
selbsthilfegruppe@drk-hellweg.de

jeden 2. Dienstag im Monat

18.30 - 20-00 Uhr


"Aids-Hilfe",
Jakobistraße 44a
59494 Soest

DRK Selbsthilfegruppe für Alkohol- und Medikamentenabhängige

Vorstellung der DRK-Selbsthilfegruppen im Kreis Soest

Händedruck
Foto: A. Zelck / DRK

Alkohol ist die Droge Nr. 1 in Deutschland. Jeder siebte Erwachsene hat erhebliche Probleme im Umgang mit Alkohol.

Aber es gibt auch diejenigen, die es geschafft haben oder dabei sind ein neues Leben ohne Alkohol zu beginnen. Sie haben sich zu einer Selbsthilfegruppe zusammengeschlossen, wie wir in der Selbsthilfegruppe für Alkohol- und Medikamentenabhängige im Kreisverband Lippstadt-Hellweg e.V.

Dort treffen sich Abhängige mit gleichen oder ähnlichen Suchterfahrungen und deren Angehörige. Manchmal kommen auch die Angehörigen zuerst, um sich Rat und Unterstützung zu holen.

Für die Arbeit in der Selbsthilfegruppe gelten folgende Grundsätze

  • Jeder bringt sich ein, so wie er ist und kann. Von dem, was andere Gruppenmitglieder sagen, kann er etwas für sich verwenden.
  • Alles was in der Gruppe besprochen wird, bleibt in der Gruppe und wird nicht außerhalb mit anderen besprochen, so kann sich jeder öffnen.
  • Alle sind in der Gruppe gleichberechtigt, keiner wird zu etwas gezwungen.
  • Wenn wir zu einem Thema professionelle Hilfe brauchen, holen wir uns diese in die Gruppe, sind aber sonst unter uns.
  • Ziel und Arbeit der Selbsthilfe ist es, eine Gemeinschaft zu bilden und sich gegenseitig zu mobilisieren um ein zufriedenes, abstinentes Leben zu führen. In der Selbsthilfegruppe finden alle Betroffenen Achtung und Akzeptanz. Die Gruppe übernimmt die Begleitung Suchtabhängiger während der therapeutischen Behandlung und leistet auch die Nachbetreuung.

Sollten Sie sich vom Deutschen Roten Kreuz angesprochen fühlen, so müssen Sie nicht Mitglied des DRK werden, um in unserer Gruppe Hilfe und Unterstützung zu erhalten.